Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB Ausbildungsabteilung

 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Ausbildungsabteilung des VIGESCO Instituts

1. Geltungsbereich

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie Workshops des VIGESCO Instituts (Institutsleitung: Dr. Katharina Lühring).

 

2. Vertragsverhältnis

Der Vertrag mit dem Institut kommt mit der schriftlichen Bestätigung der schriftlichen oder in Textform, oder über die Website des Instituts online vorgenommenen Anmeldung zustande. Mit der so erfolgten Anmeldung akzeptiert der Vertragsnehmer die zu dem Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Diese AGB sind die Grundlage für alle Leistungen zwischen dem Vertragsnehmer und der Ausbildungseinrichtung des VIGESCO Instituts.

 

3. Zahlungsvereinbarung

Mit der Zusendung der Anmeldebestätigung erfolgt auch die Zusendung der Rechnung, die bis spätestens 4 Wochen vor Seminarbeginn zu begleichen ist. Bei kurzfristigen Anmeldungen innerhalb von 4 Wochen vor Seminarbeginn ist die Zahlung direkt nach Erhalt der Zahlungsaufforderung zu leisten. Nur vor Seminarbeginn eingegangene Zahlungen berechtigen zur Seminarteilnahme. Abweichende Zahlungsvereinbarungen (z.B Ratenzahlungen) sind auf Anfrage möglich, bedürfen aber in jedem Fall der Textform.

 

4. Kontoverbindung

Die Kontoverbindung des Veranstalters erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung und der Rechnung.
Mit der Zahlung ist der Name und die Anmeldenummer anzugeben.

 

5. Leistungen

Im Seminarpreis sind, soweit nicht anders vereinbart, folgende Leistungen enthalten:
– Moderation der Seminar-Veranstaltung
– Vermittlung der in der Ausschreibung angegebenen Seminarinhalte
– Zertifikat für die Seminarteilnahme
– in Einzelfällen Seminartechnik
– Seminarbegleitende Unterlagen
– Austausch der Arbeitsgruppen-Ergebnisse
– Pausengetränke und Pausensnacks
Anreisen, Übernachtungen und Verpflegungen sind selbst zu organisieren, zu buchen und zu bezahlen.

 

6. Teilnehmerzahl

Die Seminare werden in der Regel ab 6 Teilnehmer durchgeführt. Die maximale Teilnehmerzahl kann je nach Seminar variieren. Ausnahmen sind nicht immer vermeidbar und berechtigen nicht zu einem Preisnachlass. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt. Ist die Teilnahme nicht (mehr) möglich, erfolgt seitens des Instituts statt der Anmeldebestätigung ein Hinweis, dass die Teilnahme nicht möglich ist. Ein Kontrahierungszwang besteht nicht.

 

7. Kurszeiten

Die Kurszeiten werden jeweils mit der Anmeldebestätigung mitgeteilt.

 

8. Bild- und Tonaufzeichnungen

Bild- oder Tonaufzeichnungen während der Veranstaltung sind unzulässig. Ausnahmen sind nur mit der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Veranstalters möglich.
Gleiches gilt für jede spätere Verwendung von Bild- oder Tonaufzeichnungen der Veranstaltung, die nicht ausschließlich privaten Zwecken dient. Zuwiderhandlungen führen zum sofortigen Ausschluss von der jeweiligen Veranstaltung und ggf. zu entsprechenden Schadenersatzforderungen.

 

9. Seminarort

Die Seminarorte mit den eingabefähigen Adressen werden mit der Anmeldebestätigung übermittelt. Änderungen sind vorbehalten und werden rechtzeitig mitgeteilt.

 

10. Stornierung

Eine Stornierung durch den Seminarteilnehmer aus wichtigen Gründen ist bis drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn unter Abzug von 40,00 Euro Stornogebühr möglich. Erfolgt die Stornierung bis zu einer Woche vor der Veranstaltung, wird ein Stornobetrag von 50 % der Veranstaltungsgebühren erhoben. Bei späterer Stornierung oder Nichterscheinen werden die vollen Veranstaltungsgebühren erhoben. Stornierungen müssen schriftlich oder in Textform erfolgen.
Für die Frist gilt der Zugang der Stornomitteilung.
Der Teilnehmer ist berechtigt, einen Ersatzteilnehmer zu stellen, für den o.a. Bedingungen gelten.
Bei einzelnen Seminarveranstaltungen kann es zu Abweichungen in der Storno-Regelung kommen. Auf mögliche Abweichungen wird in der Seminarausschreibung und in der Anmeldebestätigung gesondert hingewiesen.

 

11. Ausfall der Veranstaltung, Haftung

Findet die Veranstaltung aus Gründen, die das Institut zu vertreten hat nicht statt, so besteht Anspruch auf volle Rückerstattung der bereits entrichteten Teilnahmegebühr oder wahlweise auf eine Gutschrift für eine andere Veranstaltung des Instituts. Weitergehende Ansprüche, gleich welcher Art, bestehen nicht.
Für Gegenstände der Teilnehmer, die während der Veranstaltungen abhanden kommen, für sonstige unmittelbare Schäden und Kosten inklusive Verdienstausfall, entgangenen Gewinn oder Ansprüche Dritter, Datenverlust, Reisekosten, Folge- und Vermögensschäden jeder Art übernehmen wir keinerlei Haftung, es sei denn dem Institut sind Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit anzulasten
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und / oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen.

 

12. Mitwirkung, Annahme oder Ausschluß von Teilnehmern

Teilnahmezertifikate werden nur bei Vorliegen der in der Ausschreibung der Veranstaltung genannten Voraussetzungen durch das Institut erteilt. Die Entscheidung, ob das Zertifikat erteilt werden kann, trifft allein das Institut, ein Rechtsanspruch besteht lediglich auf eine einfache Teilnahmebescheinigung.

Der Veranstalter behält es sich vor, Teilnehmer, die einen geregelten Seminarablauf durch unangemessenes Verhalten verunmöglichen, durch unwahre Anmeldedaten Zugang zum Fortbildungsangebot erlangt haben, oder eine missbräuchliche Nutzung durch Geschäftsanbahnungen oder Verunglimpfung anderer Teilnehmer oder des Veranstalters betreiben von der weiteren Seminarteilnahme im Interesse eines geregelten Unterrichtsablaufes auszuschließen. Für die nicht wahrgenommene Unterrichtszeit erhält der Seminarteilnehmer die Seminargebühr anteilig zurückerstattet. Weitere Ansprüche gegen den Veranstalter und
Schadenersatzanforderungen jeglicher Art sind ausgeschlossen.

 

13. Haftung

Der Veranstalter haftet im Rahmen der Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten nur für Schäden die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen.
Die Teilnahme setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Einschränkungen dürfen nicht an den Fortbildungsangeboten des Veranstalters teilnehmen.
Jeder Teilnehmer trägt die volle Verantwortung für sich und die eigenen Handlungen während der Veranstaltung und kommt für verursachte Schäden selbst auf.
Durch die Buchung des jeweiligen Fortbildungsangebotes erklärt der Teilnehmer, psychisch und physisch belastbar zu sein und an keinen Krankheiten oder Störungen mit Krankheitswert zu leiden. Für Gegenstände der Teilnehmer, die während der Veranstaltungen abhanden kommen, für sonstige unmittelbare Schäden und Kosten inklusive Verdienstausfall, entgangenen Gewinn oder Ansprüche Dritter, Datenverlust, Reisekosten, Folge- und Vermögensschäden jeder Art übernimmt das Institut keinerlei Haftung, es sei denn, dem Institut sind Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit anzulasten.

 

14. Datenschutz

Der Veranstalter verpflichtet sich, alle im Zusammenhang mit der Teilnahme an einem Seminar erhaltenen Informationen und Daten vertraulich zu behandeln und Dritten, mit Ausnahme von Seminarpartnern für Buchungszwecke, nicht zugänglich zu machen. Diese Verpflichtung erstreckt sich auch über die Beendigung der Teilnahme an einem Seminar hinaus.
Der Teilnehmer erklärt sich durch seine Buchung einverstanden, dass seine Daten für Informationszwecke zwischen dem Veranstalter und ihm verwendet werden dürfen. Im übrigen gilt die Datenschutzerklärung unter www.vigesco-institut.de

 

15. Schlussbestimmungen

Für diesen Vertrag und dessen Durchführung gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist Emden.
Die Teilnahmebedingungen bleiben auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen in ihren übrigen Teilen verbindlich. Unwirksame Bedingungen werden durch solche ersetzt, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen am nächsten kommen. Von diesem Vertrag abweichende Vereinbarung sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden, oder durch das Institut mindestens in Textform bestätigt werden..

Widerrufsbelehrung

1. Vertragsschluss

Die auf Internetseiten oder Printmedien des Veranstalters angebotenen Leistungen stellen eine Aufforderung an den Kunden zur Abgabe eines Angebotes auf Abschluss eines Vertrages dar.
Die Anmeldung des Kunden zu einer bestimmten Veranstaltung das Angebot zum Abschluss eines Dienstvertrages zu den in der Anmeldung genannten Bedingungen. Die durch das Institut an den Kunden verschickte Anmeldebestätigung erklärt die Annahme des Angebotes, mit der der Vertrag zutande kommt.

 

2. Widerrufsrecht

Für Verbraucher im Sinne des § 13 BGB gilt folgende Widerrufsbelehrung:

 

Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 2 Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, E-Mail) widerrufen, sofern die Leistung nicht mit Zustimmung des Bestellers vor Ablauf der Frist erbracht wurde, d. h. der Kurs abgehalten und der Besteller diesen besucht hat. Die Frist beginnt am Tag nach dem Erhalt dieser Belehrung in Textform (z. B. Brief, E-Mail), jedoch nicht vor dem Tage der verbindlichen Buchungsbestätigung durch unser Institut.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

 

Der Widerruf ist zu richten an:

VIGESCO
Institut für Psychologisch-pädagogische Bildung und Entwicklung
Institutsleitung:
Dr. Katharina Lühring
Neuer Markt 27
26721 Emden
Telefon: 0171-8537933
E-Mail: info@vigesco-institut.de

 

 

(Stand April 2018)